Geschichte

Die Marco Bungalski GmbH begann 1998 mit der Entwicklung und Herstellung eines Tankstellen-Kassensystems. Dieses ist bis heute mehr als 800 mal bundesweit im Einsatz. Das System ist ein PC-basierendes Kassensystem, das auch die Aussentechnik (Zapfsäulen, Preismasten, Tankinhaltsmessungen usw.) ansteuert. Weiterhin gibt es auch entsprechende Kommunikationsmodule, die z.B. den Mineralölgesellschaften den Datenabruf / Preisverstellung ermöglichen. 2005 wurde der Grundstein des T-M-Net gelegt:

Ursprünglich mit dem Hintergrund, ec-Transkationen (Zahlungen per ec- oder Kreditkarte) per Internet an die Netzbetreiber weiterzuleiten. Die IP-Kommunikation war schon damals die Leidenschaft von Geschäftsführer Marco Bungalski. Es wurde selber ein Routing-System erstellt, das täglich mehrere tausend Transaktionen routete. Um den Kunden einen Internetzugang zu ermöglichen, wurde ein Partner mit ins Boot geholt, der über ein eigenes Backbone-Netz verfügte. Nachdem nun dieses Routing von Anfang an problemlos lief und die „Internettelefonie“ in aller Munde kam, dachten wir, dass es für uns nur ein kleiner Schritt sei, per „Fritz-Box“ und „Reseller-Plattform“ auch diese Dienstleistung anbieten zu können.

Jedoch erwies sich dieser Weg als sehr holprig. Es gab immer wieder Probleme, insbesondere im Bereich Telefonie: Ausfälle, Gesprächsabbrüche, kein Fax möglich, lange Ausfälle bei Portierungen… Trotz massiver Gesprächen mit den VoIP-Anbietern besserte sich die Situation nicht, so dass wir vor  der Entscheidung standen, uns vom VoIP zu trennen ODER VoIP professionell zu machen:  Eine höhere Investition in eigene Technik wäre damit nötig.

Die Entscheidung ging dann Ende 2006 in die Richtung, selber in Vermittlungstechnik zu investieren. Gesagt, getan: Ab Februar 2007 konnten wir unseren Kunden dann eine äußerst stabile und qualitative Anbindung anbieten. 2008 folgte dann die eigene Ringkartenverarbeitung (Online-Autorisierung von Tankstellen-Gesellschafts eigenen Karten). Seit 2010 hat sich unser Tätigkeitsfeld um den eigenen Ausbau von Orten mit schlechter DSL-Versorgung erweitert. Diese Ausbauten konnten wir durch Inanspruchnahme von öffentlichen Fördermitteln in Regionen durchführen, wo ein wirtschaftlich sinnvoller Ausbau sonst nicht möglich gewesen wäre. Inzwischen versorgen  wir zahlreiche regionale Anbieter mit hochqualitativen Telefonielösungen und sorgen in den Bereichen Kartenzahlungen, Telefonie und Datentransfer im Mineralölbereich für einen reibungslosen und schnellen Ablauf.